browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Paulis Lost Place: Bahnhof Märzfeld in Nürnberg

Posted by on 7. Januar 2013

Hallo liebe Freunde,

am Wochenende habe ich wieder einen sehr interessanten Lost Place gefunden:

Märzfeld Bahnhof in Nürnberg.

Bahnhof Märzfeld Der Bahnhof Märzfeld wurde 1938 in Betrieb genommen, um die Zelt- und Barackenlager für die teilnehmenden NS-Organisatioren der Nürnberger Reichsparteitage anzubinden. Als dann der 2. Weltkrieg angefangen hat wurde die Bahnstation für das An- und Abtransportieren von Kriegsgefangenen genutzt. Auch die fränkischen Juden wurden an diesem Bahnhof auf den Tarnsport in die KZs geschickt. Die größten solcher Transporte mit ungefähr 1000 Menschen verließen Nürnberg am 29. November 1941 nach Riga in Lettland und am 24. März 1942 ins Ghetto Izbica bei Lublin in Polen.
1957 wurde der Bahnhof dann in Nürnberg-Langwasser umbenannt. Bis 1987 war diese Linie Personenzughalt. Seither dient der Bahnhof nur noch als Durchgangsbahnhof bzw. Abstellbahnhof für Güterzüge des Rangierbahnhofes.
Der Bahnhof selber wurde leider nie zu Ende gestellt. Es war auch als ein Teil des Projektes Breitspurbahn vorgesehen, die mit einer Spurweite von drei Metern Nürnberg und München verbinden sollte. Das Projekt wurde dann aber mit Ende des Zweiten Weltkrieges eingestellt.

Seit 2005 kann man am Sperrzaun zum alten Bahnofsgebäude noch Erinnerungstafeln dazu finden. Dort steht:

„In Erinnerung der Doppelrolle des ehemaligen Bahnhofs Märzfeld, der 1938 jubelnde Massen einer Vernichtungsdiktatur zu den Reichsparteitagen empfing − an dem ab 1941 jüdische Bürger und Bürgerinnen, politisch Andersdenkende, kriegsgefangene Männer, Frauen und Kinder misshandelt und gedemütigt wurden, unermessliches Leid erfuhren, in Arbeits- oder Konzentrationslager deportiert wurden.“

Bahnhof Nürnberg-MärzfeldÜber einen Trampelpfad von der Hauptstraße aus kann man heute oben die alten Gleise entlang gehen bis zum Bahnsteig. Leider ist dort inzwischen alles sehr heruntergekommen und bemalt mit Grafitti.

Wer mal wieder in die Geschichte Nürnbergs tauchen möchte sollte dort auf jeden Fall vorbei schauen.

Euer Pauli

6 Responses to Paulis Lost Place: Bahnhof Märzfeld in Nürnberg

  1. Thomas

    Bereits vor zwei oder drei Jahren kam ich hier vorbei um einen Geocache zu loggen. Die Location ist wirklich etwas besonderes. Schade nur, dass man hier den geschichtlichen Hintergrund nicht mehr heraus stellt und den Bahnhof nicht allgemein begehbar macht.

    Vor gut einem Jahr war ich dann nochmal vor Ort zu einer kleinen privaten s/w Fotosession. Der Ort verliert nichts von seiner Wirkung.

    Den Besuchern möchte ich aber empfehlen die Augen auf dem Boden zu haben. Es gibt an ein paar Stellen kaum sichtbare tiefe Löcher. Wenn man da mit einem Fuß rein kommt ist es bestimmt nicht so toll.

    • Pauli

      ja das stimmt. vor allem, daß man an viele Bereiche nicht hin kann ist wirklich schade. Und das mit den Löchern am Boden ist echt gefährlich ! Alles immer Augen auf !

  2. Adrian

    Wie kommt man dort hin?

  3. Oli

    Mitte der Neunziger waren wir als Jugendliche oft dort , da konnte man sogar noch die Bunkeranlagen betreten.Mittlerweile sind da sämtliche Zugänge zugemauert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.