browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Tagged With: Rezept

Mimi kocht eine asiatische Tofu-Nudel-Pfanne

Hallo liebe Freunde,

gestern Abend wollte die liebe Mimi mal für uns kochen. Sie hat da so ein spezielles asiatisches vegetarisches Gericht, das sie uns zeigen wollte. Der Nic war zwar erst dagegen wegen dem Tofu (*wäh*), aber dann hat er sich doch noch breit schlagen lassen – er hatte ja hunger. :-) Da uns das Gericht wirklich gut geschmeckt hat habe ich hier das Rezept für euch zum Nachkochen.

Mimi kocht Tofu-Nudel-Pfanne (1)

Mimi’s Tofu-Nudel-Pfanne

Zutaten:

  • 200 gr Tofu
  • 250 gr Mii Nudeln oder ähnliche
  • 1 Karotte
  • 1 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 4 ELSojasauce
  • 2 EL Worcestersauce
  • 2 EL Balsamicoessig
  • Rapsöl

Zubereitung:

Den Tofu, die Zwiebel, die Paprika in „mundgerechte“ Stücke schneiden, so wie ihr sie am Liebsten habt. Dann das Rapsöl in die Pfanne und erst die Tofu Stücke von jeder Seite anbrutzeln. Dann das Gemüse dazu und auch das mit anbrutzeln lassen. Hier könnt ihr das so lange machen, wie es euch am Liebsten ist. Nur angehaucht warm oder raben-schwarz. :-)

Währenddessen die Nudeln nach der Packungsbeilage kochen. Auf das gebratene Gemüse die Saucen und den Essig verteilen und kurz mit anbraten lassen. Dann das Ganze auf einen Teller, die Nudeln darunter und fertig ist die Tofu-Nudel-Pfanne. Wer mag, kann natürlich die Nudeln vorher auch noch etwas anbraten.

Also uns hat das wirklich lecker geschmeckt und es war eigentlich ganz einfach zum Kochen – zumindest sah das bei der Mimi so aus. :-) Das kann sie jetzt also ruhig öfter kochen. Probiert das Rezept doch mal aus und sagt uns wie euch die Tofu-Nudel-Pfanne geschmeckt hat.

Euer Pauli

 

Kategorien: Rezepte | Schlagwörter: , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Pauli’s Rezept für zuckerfreie Bananen-Kekse

Hallo liebe Freunde und Leser,

wir hatten ja alle ein langes Wochenende und ich hatte endlich mal wieder Zeit was in der Küche zu machen und den Kochlöffel zu schwingen. Diesmal gab es zuckerfreie Bananen-Kekse. Das hat ganz gut gepasst, weil unsere Bananen zu Hause schon langsam etwas dunkel geworden sind. :-) Also wurden die perfekt verwertet zu leckeren Keksen. Und natürlich habe ich auch diesmal wieder das Rezept für euch – vor allem für die Kalorienbewussten, denn die Kekse sind zuckerfrei.

Zutaten:

  • 1 weiche Banane
  • 400 gr Haferflocken oder Müsli
  • 1 TL Backpulver
  • 3 Eigelb
  • 3 Eiweiß

Zubereitung:

Erstmal wird die Banane ausgezogen und in einer Schüssel klein gedrückt bis sie nur noch Brei ist. Dann nimmt man eine weitere Schüssel und schlägt das Eiweiß zu Schaum, bis es richtig fest ist (macht ruhig mal den „über den Kopf halten“ Test *g*). Nun kommen die Eigelb zu der Banane und werden mit dem Backpulver gut vermischt.
Danach muss man nur noch den Eischaum und das Müsli unterheben – und fertig ist der Teig. Dieser kommt dann in den Ofen bei 180° Ober-Unterhitze für etwa 15-20 Minuten – je nachdem wie dick die Kekse sind. Man kann die alternativ auch in Muffin Förmchen geben, so wie ich das gemacht hab.

Ich hoffe, das Rezept gefällt euch wieder und ihr probiert diese leckeren Kekse auch mal aus und berichtet mir dann davon.

Euer hungriger Pauli

 

Kategorien: Rezepte | Schlagwörter: , , , , , , | Ein Kommentar

Pauli’s Rezept für selbstgemachte Semmelknödel

Hallo liebe Schlemmer-Freunde,

heute habe ich mal wieder ein leckeres Rezept für euch: selbstgemachte Semmelknödel

Dieses Gericht ist optimal, wenn ihr alte und harte Brötchen und/oder Brezen zu Hause habt. Diese könnt ihr ja ne ganze Weile lang aufheben, bevor ich die verarbeitet. Also – sowas nie wegwerfen ! Neben dem Kirschmichel kann man aus alten Brötchen noch Semmelknödel machen. Die sind optimal als Beilage zu Fleisch oder als Hauptgericht mit Gemüse dazu. Auch in die Pfanne kann man die später hauen und Bratknödel draus machen. Und hier nun das Rezept zum Nachkochen für euch.

Zutaten:

  • 3-4 alte Brötchen / Brezen
  • ca. 1/2 Liter Milch
  • ca. 2 Eier
  • Salz
  • Kräuter
  • Zwiebeln

Zubereitung:

Als erstes werden die Brötchen bzw. Brezen in kleine Stücke geschnitten und in einer Schüssel mit der Milch übergossen. Die Milch muss jetzt erstmal in das Brot einziehen und es weich machen. Das dauert so etwa ne halbe Stunde. Am besten zwischen durch immer mal wieder umrühren. Wenn alles gut aufgeweicht ist kommen die Gewürze und die klein geschnittenen Zwiebeln sowie die Eier mit rein – was dann alles zusammen gemanscht wird.

Diesen Brei formt ihr dann zu Knödeln. Wenn es nicht richtig zusammen hält dann könnt ihr noch Semmelbrösel mit rein machen zum besseren Halt. Wenn es zu Hart ist einfach noch ein bißchen Milch oder noch ein Ei mit rein geben.
Die Knödel könnt ihr jetzt entweder im Wasser machen oder – wie ich – im Dampfgarer. Im Wasser einfach Wasser kochen und ca. 20-30 Minuten ziehen lassen. Da muss man aber aufpassen, daß es nicht zu lange drin ist, sonst werden die Semmelknödel matschig. Im Dampfgarer stellt ihr einfach eine halbe Stunde ein. Da kann eigentlich nicht viel schief gehen. Bei mir sind die noch nie wirklich zu weich geworden. Im Gegenteil – im Dampfgarer werden die richtig schön fest und überhaupt nicht wässrig.

Das ist was tolles um Reste zu verwerten und sich auch noch gesund und selbstgemacht zu ernähren. Und was noch ganz toll ist, mann kann die Knödel wenn sie abgekühlt sind perfekt portionsweise einfrieren und später wieder auftauen. Probiert das Rezept doch einfach mal aus. Und dann erzählt mir doch, wie es bei euch geklappt hat.

Euer hungriger Pauli

 

Kategorien: Rezepte | Schlagwörter: , , , , , | Ein Kommentar

Pauli’s einfaches Bolognese Rezept

Hallo liebe Freunde und Besucher und Leckermäulchen,

heute ist mal wieder Koch-Tag und ich mache eine ganz leckere und einfache Bolognese. Die ist quasi was für jeden Anlass und schmeckt fast jedem. Damit ihr die auch mal nach kochen könnt habe ich hier das Rezept für euch:

Paulis Bolognese (2)Zutaten für ca. 2 Portionen:

  • 250 gr Rinderhackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Tube Tomatenmark
  • 1/2 Glas Wasser
  • (optional: 1 Dose Stückige Tomaten – wer es fruchtig mag)
  • 1 EL Gemüsebrühepulver
  • ca. 50 ml Rotwein
  • 1 TL Salz
  • 2 Prisen Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 2 Prisen Paprika
  • 2 Prisen Oregano
  • 1 Prise Basilikum
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Prisen Zimt (meine Geheimzutat :-))

Zubereitung:

Erstmal wird die Zwiebel geschält und in Stückchen geschnitten. Dann mit etwas Öl oder Bratenfett ab in die Pfanne und glasig anbraten. Danach kommt das Hackfleisch mit dazu. Beim Hackfleisch müsst ihr drauf achten, daß es gut durchgebraten ist. Wenn es das ist kommt das Tomatenmark rein und wird auch kurz mit angeschwitzt. Das Ganze dann mit dem Wasser ablöschen, das Gemüsebrühepulver inklusive dem Wein rein, alles gut vermischen und ca. 20 Minuten köcheln lassen.
Kurz vor Schluss kommen dann alle Gewürze noch mit rein und es wird nochmal ca. 5 Minuten aufgeköchelt. Und schon ist eure Bolognese fertig. Jetzt müsst ihr nur noch ne Portion Nudeln kochen und könnt rein hauen. :-)
Paulis Bolognese (1)Wer es etwas „gesünder“ mag kann natürlich noch Karotten, Zucchini oder ähnliches mit rein schneiden – oder auch das Fleisch dadurch ersetzen. Geht alles !

Probiert das Rezept doch mal aus und sagt mir dann, wie es euch gelungen ist und vor allem wie es euch geschmeckt hat !

Euer hungriger Pauli

 

Kategorien: Rezepte | Schlagwörter: , , , , , | 2 Kommentare

Pauli’s Rezept zu Hähnchen-Nudel-Pfanne süß-sauer

Hallo liebe Freunde,

eigentlich wollten wir am Sonntag wegfahren und Chinesisch Essen gehen, allerdings hat der Nic ein bißchen geschwächelt mit Kopfschmerzen und Schnupfen und Schlappheit. Deswegen sind wir zu Hause geblieben. Da ich mich aber schon so sehr auf Chinesisch gefreut hatte, haben wir kurzerhand einfach zu Hause gekocht. Das hat wirklich lecker geschmeckt, deshalb möchte ich euch dieses Rezept auch nicht vorenthalten:

Hähnchen-Nudel-Pfanne süß-sauer

Zutaten:

1 Hähchenbrustfilet
1 Packung Mie Nudeln
verschiedenes Gemüse (zum Beispiel Bohnen, Karotten, Zucchini, Brokkoli, Pilze…)
Ananas (wenn man mag)
Paulis Hähnchen-Nudel-Pfanne3 EL Sojasauce
3 EL Tomatenketchup
3 TL Rohrzucker
120 ml Gemüsebrühe
2 EL Reis-Essig
3 EL Wasser
1 EL Stärke

Zubereitung:

Als erstes werden die Mie Nudeln nach Packungsanleitung gekocht und dann zur Seite gestellt zum abkühlen. Dann schneidet ihr das Hähnchen in Streifen und bratet es in einer großen (!) Pfanne an. Schmeißt dann das Gemüse dazu und lasst es auch kurz mit anbraten.

Währenddessen mischt ihr für die Soße folgende Sachen zusammen: Sojasauce, Rohrzucker, Tomatenketchup, Gemüsebrühe und Reis-Essig. Wenn das Gemüse dann angebraten ist schüttet ihr die Soße dazu und lasst das alles ungefähr 15 Minuten vor sich hin köcheln.

Dann wird das Wasser mit der Stärke vermischt und unter rühren mit in die Pfanne gegeben und gut eingerührt dort. Das dann nochmal aufkochen lassen.

Jetzt könnt ihr entweder die Nudeln selber nochmal anbraten oder die mit in die Pfanne geben oder einfach so schon auf den Teller geben. Dann das Hähnchen süß-sauer darüber – und fertig ist die leckere China-Pfanne.

Probiert das Rezept einfach mal aus und sagt mir, wie es euch geschmeckt hat.

euer Pauli

 

Kategorien: Rezepte | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 3 Kommentare