browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Pauli über das Tor zur Hölle in der Türkei

Posted by on 4. April 2013

Hallo meine lieben Freunde,

heute habe ich was spannendes im Internet gelesen. Die Italiener haben das Tor zur Hölle entdeckt. Kein Witz ! :-)

DasTor der Hölle wird – vor allem in der griechischen Mythologie – als eine Erdöffnung beschrieben, aus der dampfender Nebel rauskommt, der so dicht ist, daß man kaum den Boden sehen kann. Der griechische Geograph Strabon (lebte von 63 v.C. bis 23 n.C.) beschrieb die tötliche Wirkung des Gases als „Jedes Tier, das hineingeht, trifft sofort auf den Tod“. Er sprach von einem plutonischen Heiligtum (Plutonion, benannt nach dem Gott Hades, latein. Pluto) im antiken Hierapolis. Es wird vermutet, daß das Plutonion bis in das 4 Jahrhundert n.C. die Schwelle zur Unterwelt war und im 6. Jahrhundert durch Christen und Erdbeben zerstört wurde.

Nun hat ein Forscherteam um den Leiter Francesco D’Andria – ein Professor für klassische Archäologie an der Uni Salento in Lecce, Italien – durch Anhaltspunkte aus der griechischen Mythologie das sogenannte Höllentor gefunden. D’Andria befasst sich schon seit Jahren mit Ausgrabungen bei Hierapolis (heute heißt das Pamukkale) in der Türkei in der Nähe von Denizli. Und genau dort will er die Pforte zur Hölle gefunden haben. Dort hat man also eine Höhle gefunden, die der Beschreibung von Strabon genau entsprechen würde. Und dort wurden auch Tempelruinen, ein Wasserbecken und auch Treppenstufen gefunden. Außerdem stieß man dort auf eine Inschrift, die auf die Gottheiten der Unterwelt – Pluton und Kore – hinweisen sollen.

Tor zur Hölle in der Türkei

Bildquelle: www.krone.at / Francesco D’Andria – digitale Bearbeitung

Laut den Forschern würden aus dieser Höhle giftige Dämpfe kommen. D’Andria sagt dazu: „Wir wurden bei den Ausgrabungen Zeige der tödlichen Eigenschaften der Höhle. Mehrere Vögel starben, als sie der warmen Öffnung zu nahe kamen. Sie wurden sofort von den Dämpfen getötet.“

Das Forscherteam arbeitet jetzt an einer digitalen Rekonstruktion dieser Stätte, damit sie diese allen Interessierten zeigen können.

 

Was es nun wirklich genau mit diesen Dämpfen auf sich hat, weiß ich leider nicht und konnte ich auch nicht rausfinden. Es ist aber auf jeden Fall eine ganz spannende Geschichte. Ich bin gespannt, was da noch
alles so zum Vorschein kommen wird. :-)

Euer mythischer Pauli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.