browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Pauli’s Biggest Loser Rezept: Kartoffelchips

Posted by on 8. März 2014

Hallo liebe Freunde,

ihr esst doch sicherlich auch soooo gerne Kartoffelchips. Und ich habe jetzt ein Rezept für euch wie ihr die selber und vor allem mit viel weniger Kalorien machen könnt.

Selbstgemachte Kartoffelchips

Zutaten:

  • Kartoffeln (festkochend)
  • wenig Öl
  • Salz, Paprika etc. bei Bedarf

Zubereitung:

Erstmal müsst ihr die Kartoffeln schälen. Danach müssen die in kleine Scheiben geschnitten werden. Am besten ist es, wenn ihr eine Küchenmaschine habt, die euch die gleichmäßig und dünn schnibbelt. Das macht ihr dann mit allen Kartoffeln. Nun müssen die Kartoffeln in den Ofen. Bestreicht dafür ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech ganz ganz dünn mit Öl. Darauf legt ihr dann einzeln alle Kartoffeln. Diese bestreicht ihr dann an der Oberfläche auch ganz ganz dünn mit Öl. Wer es gern salzig mag kann jetzt noch ein bißchen Salz auf die Kartoffelscheiben streuen – wer mag kann natürlich auch Pfeffer, Paprika oder sonst ein Gewürz nehmen. Nun alles ab in den Ofen für ca.  20 Minuten bei etwa. 180 Grad. Das müsst ihr aber bei eurem Ofen selbst mal ausprobieren, die Dauer kann von Ofen zu Ofen variieren.

Wenn es dann fertig sind einfach ab in eine Schüssel – oder wer es „retro“ mag in eine Tüte *hihi* – und vor dem Fernseher runter schlingen. :-) Und das quasi fast ohne Reue.

Euer chipsiger Pauli

 

4 Responses to Pauli’s Biggest Loser Rezept: Kartoffelchips

  1. Moni

    Hallo ihr Lieben

    Wie haben euch denn die Chips geschmeckt oder hat Pauli euch nichts abgegeben??Würde mich mal intressieren und ausprobieren muss ich sie auch mal die Tage.

    Euch ein sonnigen Sonntag

    Liebe Grüße Moni

  2. Conny

    also ich durfte die Chips probieren, die sind eigentlich ganz gut geworden. Schmecken bei weitem nicht so fettig wie gekaufte Chips. Ein paar waren allerdings noch nicht so gut durch, andere ein bißchen angebrannt. Aber da muss man einfach aufpassen, daß alle gleich dick sind und der Ofen richtig eingestellt ist.
    Alles in allem ist das aber schon ne super Alternative zu gekauften Chips.

  3. Peter

    Ich für meinen Teil bin richtig süchtig nach diesen Leckerbissen. Allerdings hege ich Vermutung, dass, wenn man die kalorienärmer macht, dann vermutlich auch etwas am Geschmack verloren geht.

    • Pauli

      Naja so wie gekaufte Chips schmecken die nicht unbedingt, aber es ist trotzdem ne gute Alternative. Und man kann sich auf jeden Fall dran gewöhnen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.