browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Paulis Urlaubsbericht 2015: Lost Place Hotel Haludovo

Posted by on 13. Juni 2015

Hallo liebe Urlaubs- und Lost Place – Freunde,

der heutige Beitrag dreht sich einzig und allein um den Lost Place des verlassenen Hotels Haludovo auf der Insel Krk in Kroatien. Auf diesen gefundenen Platz sind wir in diesem Urlaub besonders stolz, denn so einen großen Lost Place haben wir selten zu Gesicht bekommen.

Das Hotel Haludovo Palace

Am 05. Juni 1972 wurde der riesige 5 Sterne Luxus Hotelkomplex eröffnet. Gebaut wurde er von dem Penthouse Magazine Gründer Bob Guccione. Der hat ganze 45 Millionen US $ in das Projekt gesteckt. Im gleichen Jahr wurde dann noch das dazu gehörige Adriatic Club Casino eröffnet. Hoch karierte Gäste sollen dort gewesen sein, u.a. Saddam Hussein und der schwedische Ministerpräsident Olof Palme. Das war damals zur jugoslawischen Zeit fast eine Meisterleistung, denn in dieses Gebiet durfte eigentlich kaum jemand einreisen aus der westlichen Welt. Es wird gemunkelt, daß es dort so wilde Partys gegeben haben soll, daß sogar der Pool mit Champagner gefüllt worden sein soll. Angeblich hatte Guccione 100 Amerikaner anreisen lassen, die als festes Personal im Hotel und Casino angestellt waren – bestimmt waren die meisten Bunnys. *hihi* Anfang der 90er Jahre wurde diese Luxus-Anlage allerdings geschlossen, nachdem die Besucherzahlen immer mehr in den Keller gesunken sind.
Nach der Schließung des Hotels wurde es während des Krieges vorübergehend noch als Flüchtlingslager benutzt. 2002 gab es dann nochmal einen Totalausverkauf der Möbel und dann endet auch schon die Geschichte des Hotels Haludovo.
Heute liegt die Anlage komplett brach – obwohl die Lage wirklich top ist. Randalen haben sich an dem Bauwerk zu schaffen gemacht, so wie wir es von Lost Places inzwischen ja leider kennen. Aber wenn man dort ist lässt sich anhand der Größe und Aufmachen doch ein bißchen erahnen, wie es vor 40 Jahren dort gewesen soll muss.
Aber schaut einfach selbst, wie es inzwischen dort aussieht. Bilder sprechen da mehr als viele Worte…

Euer verblüffter Pauli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.