browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Tagged With: Anleitung

Paulis DIY Sterne Wandtattoo

Hallo liebe Freunde und Leser,

am Wochenende war ich mal wieder ein bißchen künstlerisch. Ich wollte gern ein schönes Motiv an unsere Wand haben im Essbereich und habe mich deswegen über Wandtattoos informiert. Allerdings kosten die ja schon einiges – so viel Geld habe ich leider nicht. Also habe ich mir gedacht, daß man diese Motive doch auch selber an die Wand bringen kann. Und dann hab ich es einfach mal ausprobiert. Mein Motiv sind verschieden große Sterne geworden.

Und hier nun meine Anleitung für mein DIY Sterne Wandtattoo mit Bildern:

Benötigte Materialien:

  • Computer & Drucker
  • Folien
  • Schneidfeste Unterlage
  • Kattermesser
  • Tesafilm
  • Weiße Wandfarbe
  • Bunte oder schwarze Wandfarbe (Abtönfarbe)
  • Pinsel

1. Sucht euch die Motive aus, die ihr gern machen wollt, die sollten aber auf eine DIN A 4 Seite passen. Aber ihr könnt ja auf mehrere Seiten das machen. Achtet aber darauf, daß die Motive später ausschneidbar sind. Wenn ihr die Motive habt (am besten habt ihr die dann in einem Bildbearbeitungsprogramm oder in Word oder so) dann druckt ihr die auf die Folie.
Wenn euer Drucker das nicht kann dann druckt erstmal auf normales Papier. Dann legt ihr die Folie auf die Drucke drauf und paust mit einem Edding das Motiv aus.

2. Nehmt die feste Unterlage und die Folie mit Motiv und schneidet vorsichtig die Motive aus. Wenn ihr gerade Linien habt – so wie ich – dann ist ein Lineal sehr hilfreich um die Linien gerade zu bekommen.

3. Klebt die Folien so an die Wand, wie später die Motive drauf sein sollen. Wenn ein Tesa nicht reich, dann klebt ruhig mehrer darauf. Achtet aber drauf, daß die ausgeschnittenen Motive direkt an der Wand liegen und kein Tesa oder andere Folie drüber und drunter ist.

4. Malt zuerst mit der weißen Farbe die Folien an die Wand ran. Damit halten die Folien an der Wand und wenn ihr später drüber malt, dann verläuft nix.

5. Wenn die weiße Farbe trocken ist dann nehmt die Farbe (ich habe schwarz genommen) und mal nochmal eure Bilder aus.

6. Und wenn dann die bunte Farbe trocken ist zieht ihr langsam die Folie von der Wand weg – und fertig ist euer eigenes Wandtattoo !!

Habt ihr sowas auch schon mal ausprobiert ? Wenn ja freue ich mich sehr über eure Berichte !

Ich mache demnächst noch ein total cooles Motiv in die Küche. Aber da wird noch nicht verraten, welches das sein wird. Aber wenn es fertig ist dann berichte ich euch natürlich wieder darüber !

Euer kreativer Pauli

 

Kategorien: Bilder | Schlagwörter: , , , , , , , | Ein Kommentar

Paulis DIY „Nightmare before Christmas“ Adventskranz

Hallo liebe Freunde,

ich habe wieder was gebastelt. Nachdem mein Halloween Kranz mit den Augen eigentlich ganz gut geworden ist, habe ich jetzt für die Adventszeit und für Weihnachten auch einen Kranz gebastelt. Und da ich ein großer Fan von „Nightmare before Christmas“ bin – dem Tim Burton Film – habe ich den Jack in meinem Kranz untergebracht.

Und hier nun die Anleitung zu meinem „Nightmare before Christmas“ Adventskranz:

Benötigtes Material:

  • Styroporkranz
  • schwarze Schnur (sehr lang)
  • Rote Kügelchen mit Löchern
  • lange Stecknadeln
  • Jack Aufnäher
  • kleine Weihnachtsmütze (für Hunde)
  • schwarzes Band

Anleitung:

1. Schnürt die schwarze Schnur ganz oft um den Styropor Kranz und fädelt dabei die Roten Kügelchen immer wieder mit ein. Bindet am Ende die Schnur zusammen, so daß es nicht mehr aufgehen kann und fixiert die Kugeln mit den langen Stecknadeln.

2. Befestigt die Weihnachtsmütze an dem Jack Aufnäher. Ich habe dafür auch die Stecknadeln genommen. Danach befestigt ihr die untere Seite vom Jack am Kranz an der unteren Seite und die Mütze macht ihr oben fest. Das kann ruhig auch etwas schräg sein. :-)

3. Macht nun noch das schwarze Band hin, an das ihr am Schluss dann den Adventskranz aufhängen könnt. Und schon ist er fertig der einzigartige Kranz.

Natürlich könnt ihr bei den Dekosachen variieren so wie ihr es gern haben wollt. Ihr könnt also auch kleine Geschenkpäckchen nehmen oder ersetzt den Jack durch eine andere Figur. Da sind eurer Fantasie gar keine Grenzen gesetzt. :-)

Euer kreativer Pauli

Kategorien: Bilder | Schlagwörter: , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Pauli’s Bastelanleitung für ein Hochzeitsgeschenk

Hallo meine lieben Freunde und Leser,

vor knapp 2 Wochen durfte ich zu einer Hochzeit gehen und habe dafür natürlich ein Geschenk gesucht. Ich wollte aber nichts schenken, was quasi so jeder schenkt. Deswegen bin ich in so einen „1-€-Laden“ gegangen und habe mir ein paar Bastelsachen geholt. Und hier seht ihr meine Bastelanleitung für das Hochzeitsgeschenk.

benötigt wird:

  • 1 Dekokiste
  • 1 Dekoherz (Styropor)
  • Geldscheine
  • Herzaufkleber
  • Klammern mit Motiv drauf
  • Dekostecknadeln
  • 1 Grußkarte
  • Bastelkleber

und so gehts:

Erst klebt ihr das Styroporherz in die Mitte der Kiste. Danach faltet ihr die Geldscheine zu Motiven, wie er es mögt. Ich habe 3 Herzen, ein Hemd (für den Bräutigam) und ein Kleid (für die Braut) gefaltet. Die Geldscheine steckt ihr dann mit den Stecknadeln auf das Herz. Danach klebt ihr die Dekoherzen so rein wie es euch am besten gefällt.

Dann nehmt ihr den Deckel von der Kiste und stellt den am hinteren Ende an die Kiste (ich habe den mit Tesafilm noch etwas fixiert, aber so, daß die Kiste nicht kaputt geht). Die Karte stellt ihr dann einfach hinter ran und macht dann so viele Klammern mit Motiven (ich hatte Blumen) rein, wie ihr wollt. Die Stelle ist auch egal. Das könnt ihr euch frei aussuchen.

Das alles dann noch schön in durchsichtige Folie eingepackt, damit nix verloren geht. Und schon ist ein tolles einzigartige Hochzeitsgeschenk fertig. :-)

Euer fleisiger Pauli

P.S.: Nochmal alles alles Gute an das Brautpaar M&C :-)

Kategorien: Allgemein | Schlagwörter: , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar